[#056] Die Quelle des Nil und die siebte Generation – Unterricht

Guten Morgen liebe Klasse!

Herr Noe und Herr Wagner haben sich wieder mal für einen feinen Plausch über Brettspiele zusammengefunden – zumindest virtuell.

Auch wenn das Quiz schon etwas her ist, hat es doch einen Gewinner verdient und das war diesmal Alexander B., der richtigerweise erkannt hat, dass es sich bei dem gesuchten Spiel um Crazy Race gehandelt hat – herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Dank an Ravensburger, die uns ein Exemplar zur Verfügung gestellt haben.

Spielaufbau: “Crazy Race”
Verlag: Ravensburger
Designer: Alessandro Zucchini
Illustrator: Michael Menzel
Spielerzahl: 2-5
Spieldauer: ca. 30-60 Minuten
Alter: 08+
Erscheinungsjahr: 2017


Man könnte meinen, Herr Noe hat sich im Dschungel verirrt, wenn das Thema El Dorado ist, er aber über den Nil und seine Quelle sinniert. Es passt dann doch rein. Und eh klar, in einem Podcast über Wettlauf nach El Dorado darf El Dorado und die Suche danach als Thema nicht zu kurz kommen. Spoiler: Ein paar Leben hat sie gekostet.

Herzlichen Dank an Ravensburger, die uns ein Exemplar zur Verfügung gestellt haben.

Spielaufbau: “Wettlauf nach El Dorado”
Verlag: Ravensburger
Designer: Dr. Reiner Knizia
Illustrator: Franz Vohwinkel
Spielerzahl: 2-4
Spieldauer: ca. 30-60 Minuten
Alter: 10+
Erscheinungsjahr: 2017


HAI! Da ist sie wieder. So ne Landeskundefolge. Doch getäuscht! Herr Wagner biegt nach den nötigsten geografischen Angaben scharf in Richtung japanische Götter und Legenden ab. Dabei werden die interessanten Stationen “Feuergeburt”, quasi “Sodomie” und zu guter Letzt “Massenselbstmord” abgeklappert. Für harmlosen Spaß ist thematisch also gesorgt. Ach übrigens: viele könnten Yamatai aus dem Videospielbereich kennen!

Herzlichen Dank an Asmodee, die uns ein Exemplar zu Verfügung gestellt haben.

Spielaufbau: “Yamatai”
Verlag: Days of Wonder
Designer: Bruno Cathala, Marc Paquien
Illustrator: Jérémie Fleury
Spielerzahl: 2-4
Spieldauer: ca. 40-80 Minuten
Alter: 13+
Erscheinungsjahr: 2017

Viel Spaß mit Episode 055wünschen

-die brettagogen-

Abruf über iTunes

Abruf über YouTube

Intro/Outro Musik: Bubens van Lyk

1 Kommentar

  1. Ist die japanische Mythenwelt wirklich bizarrer als die christliche, griechische oder andere? Ich denke nicht, wenn man sich ein paar Beispiele anschaut.

    Christen essen während der Eucharistie Körperteile ihres Erlösers, der ganz Gott und ganz Mensch war. Das kannibalistische Opfer wurde dann ja auch noch von einer Jungfrau geboren, welche selbst ohne Erbsünde geboren wurde, weil Gott das gerade so wollte.

    Aphrodite wurde aus dem Sperma geboren, welches aus dem abgeschnittenen Penis ihres Vaters ins Meer tropfte.
    Athene entsprang Zeus Stirn, nachdem er ihre schwangere Mutter verschlungen hatte und sich anschliessend wegen Kopfschmerzen den Schädel von Hephaistos spalten lies.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.