ba003 – Und täglich grüßt der Lehnsherr…

Guten Morgen liebe Klasse! Herr Noe und Herr Wagner begrüßen euch zur nächsten Doppelstunde Brettalogie mit den Spielen Orléans und T.I.M.E Stories. Sie werden Euch heute ein bisschen zu den Themen Gesellschaft im Mittelalter und Zeitreisen fortbilden. Leider hatten sie selber keine Zeitmaschine zur Verfügung, sonst wären sie nochmal in der Zeit zurück gereist und hätten andere Sitzgelegenheiten mit weniger Knarzpotential gewählt. Das wird beim nächsten Mal definitiv der Fall sein. Außerdem hätten sie die Episode wohl nicht erst nachts um 02 Uhr nach einer Partie “Marcy-Fall” (T.I.M.E Stories) aufgenommen – denn dann wären ihnen einige notwendige Schnitte in der Nachbearbeitung erspart geblieben . 😉

Das Grundwissen und das neue Quiz (diesmal mit Unterstützung durch Kollege Bokr und Kollege Salzborn) findet ihr in der aktuellen Episode mal ganz am Ende, also keine Angst, ihr habt im Verlauf der Folge nichts überhört.

Bei unserem Quiz aus Episode 002 hat dieses Mal gewonnen, da sie “Patchwork” richtig erkannt hat und bereits eine Gewinnmail bekommen:

Stefanie K.

Herzlichen Glückwunsch! 🙂

Spielaufbau: “Patchwork”
Verlag: Lookout Games
Designer: Uwe Rosenberg
Illustrator: Klemens Franz
Spielerzahl: 2
Spieldauer: ca. 15 -30 Minuten
Alter: 08+
Erscheinungsjahr: 2014


Die erste Spielbesprechung dreht sich diesmal um “Orléans“. Dieser wirklich famose Vielspielertitel gibt Herrn Noe und Herrn Wagner die Gelegenheit mal auszuloten wieso man als Kaiser ungern ein Feudum erhält und weshalb ein einjähriger Aufenthalt in einer mittelalterlichen Stadt lieber um einen Tag verlängert wird oder auch mal zu ergründen warum Mönche die Joker des Mittelalters waren.

SONY DSCSpielaufbau: “Orléans”
Verlag: dlp games
Designer: Reiner Stockhausen
Illustrator: Xavier Klemens Franz
Spielerzahl: 2-4
Spieldauer: ca. 90 Minuten
Alter: 12+
Erscheinungsjahr: 2014

Wer bei Filmen wie Interstellar oder auch Zurück in die Zukunft immer an den wissenschaftlichen Hintergründen von Zeitreisen gescheitert ist, darf sich heute gerne über die Relativitätstheorie belehren lassen, wenn Herr Noe und Herr Wagner das Spiel “T.I.M.E Stories” unter die Lupe nehmen. Dabei wird endlich mal aufgedeckt, dass Albert E. ein – mit Verlaub – A****loch war, weshalb alles relativ ist – im Speziellen und im Allgemeinen, Reisen in die Zukunft heute schon möglich und Reisen in die Vergangenheit so gut wie unmöglich sind und was überhaupt die Punkte im Namen des Spiels sollen.

Spielaufbau: “T.I.M.E Stories”
Verlag: Space Cowboys
Designer: Manuel Rozoy, Peggy Chassenet
Illustrator: Benjamin Carré, David Lecossu, Pascal Quidault
Spielerzahl: 2-4
Spieldauer: ca. 90 Minuten pro Zeitreise
Alter: 12+
Erscheinungsjahr: 2015

Viel Spass mit Episode 003 wünschen

-die brettagogen-

Abruf über iTunes

Abruf über YouTube

Intro/Outro Musik: Bubens van Lyka

2 Kommentare

  1. Hallo,

    wollte mich auf diesem Wege für den Podcast bei Euch bedanken. Oft habe ich schon gedacht, dass scheinbar abstrakte Spiele mit aufgeseztem Thema wie Orléans, Strasbourg oder Tolkin eigentlich doch einiges an Thematik mitbringen, wenn man sich mal die Arbeit machen würde die Hintergründe zu recherchieren.
    Freue mich bereits auf die kommenden Episoden, macht weiter so und auch bitte mit den “Nachsitzen”-Folgen.
    Daumen hoch!

    1. Herr Wagner:

      Die Bitte um mehr Nachsitzen nehme ich jetzt aber persönlich… 😉 Ich komme ihr gerne nach.
      Wir machen den Podcast gerne, da muss man sich nicht bedanken, auch wenns runter geht wie Öl. 😉

      Weil du es grad ansprichtst: Tzolkin steht auch noch auf dem Plan für 2016.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.